Eulen machen glücklich – Folge 105

Im 105. Glückfinderinterview unterhält sich Andreas Gregori mit Martina Trimpin.

Martina Trimpin macht Illustrationen und Bücher mit Eulenmotiven.

Facebook ist manchmal eine ganz tolle Sache. Besonders wenn es uns auf neue und ganz wunderbare Menschen aufmerksam macht. Ich verbringe nicht sehr viel Zeit auf Facebook, aber immer wieder finde ich dort tolle Menschen. Nicht immer, treten ich dann sofort mit ihnen in Kontakt. Manchmal braucht es einen „externen Anstoß“. So wie im Fall von Martina.

Irgendwie kannte ich Martina schon vorher, wäre aber nicht auf die Idee gekommen, mit ihr ein Glückfinder Interview zu machen. Wobei kennen wohl zu viel gesagt ist. Ich kannte ihre Posts auf Facebook. Diese süßen Eulen mit den klaren und witzigen Lebensweisheiten.

Durch meine liebe Freundin Kerstin Werner nahm ich Kontakt zu Martina auf und durfte einen ganz wunderbaren Menschen persönlich treffen und kennenlernen und mit ihr über ihren Weg zum Glück reden.

Zunächst läuft im Leben von Martina alles ganz normal. Ausbildung, Beruf, Hochzeit, Kinder, Erziehung. Doch als aus ihren Kindern Erwachsene werden und sie das Haus verlassen, stellt sich für Martina die Frage: „Was mache ich denn jetzt?“

Auf einmal scheint ihr Lebensinhalt abhandenzukommen. Was soll ich jetzt machen? Warum bin ich überhaupt hier? Was ist der Sinn meines Lebens? Alle diese Fragen brechen über sie hinein und sie beginnt mit der Suche nach dem Sinn des Lebens.

Genau so ging es mir damals auch. Die Fragen „Will ich das mein Leben lang tun?“, „Ist das alles was ich in meinem Leben erreichen will?“, „Warum bin ich hier?“ haben bei mir genau wie bei Martina eine Reise ausgelöst an dessen Ende das pure Glück steht.

Aber bis dahin war es für Martina ein weiter Weg. Sie besucht unzählige Seminare und liest viele, viele Bücher. Immer mit den Fragen im Hinterkopf: „Was soll ich jetzt tun? Was ist meine Berufung?“ Im Interview sagt sie: „Ich habe kein echtes Talent. Für nichts.“ Diese Einstellung macht es ihr nicht leichter eine neue Aufgabe zu finden.

Also sucht sie immer weiter. Sie bekommt Tipps von Außenstehenden, fühlt sich aber damit nicht wohl. Irgendwann, nach ein paar Jahren reicht es ihr. Die permanente Suche und die immer neuen Seminare und Coachings kosten Kraft und stressen sie mittlerweile auch. Sie entscheidet: „Jetzt höre ich auf zu suchen. Schluss. Jetzt finde ich.“

Und da sind ihr dann die Eulen begegnet. In einem Video auf Facebook sieht sie, wie eine Frau eine Anleitung zum zeichnen von Eulen gibt. In dem Moment ist es um sie geschehen.  Sie beginnt auch zu zeichnen und der Rest ist Geschichte.

Für mich war der inspirierende Hinweis des Interviews der, mit dem Suchen aufzuhören und endlich mit dem finden anzufangen. Ein Hinweis der mich seit fast fünf Jahren in den Glückfinder Interviews begleitet.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Zuhören!

Ihr Andreas Gregori

Glückfinder Spezial Paket

Andreas Gregori
Andreas Gregori
Produziert und moderiert den Podcast "Glückfinder" und "8Samkeits" Hörbücher. "Wenn Du tust was Du liebst, liebst Du was Du tust!" - Mich faszinieren die Geschichten von Menschen die ihr Glück gefunden haben. Mein Wissen und meine Erkenntnisse aus den zahlreichen Gesprächen teile ich mit meinen Zuhörern und den Besuchern meiner Glückfinder Events.